Uli Hoeneß spricht ...

Unsere Transferperiode Sommer 2019

„Wir hatten beschlossen, nicht diese, sondern nächste Saison zu klotzen“, sagte Hoeneß zum Kaderumbau. Quelle: FAZ „Wenn sie wüssten, was wir alles schon sicher haben“ Quelle: Sportbuzzer "Ich muss ehrlich sagen, langsam geht mir das auf die Nerven, dass man sich nur noch über Käufe definiert. Wir haben gerade zwei Titel gewonnen und wir sollten jetzt erstmal alle feiern." Quelle: Stern

Zur BVB Transferoffensive

„Der BVB hat viele Spieler gekauft. Ob er sich verstärkt hat, sehen wir im Laufe der Saison“, sagte der Bayern-Boss. Quelle: SportBild

zum Spiel gegen Ajax

"Wir haben gestern ja mit einer relativ jungen Mannschaft gespielt. Der Umbruch ist in vollem Gange. Ich finde, wir haben gegen eine sehr starke Mannschaft gespielt, die schon in München sehr gut gespielt hat. Ich finde, gestern haben wir aus der Sicht eines Fußball-Fans ein fantastisches Spiel gesehen."
∅ Alter Startelf 28,1 Jahre

Nach dem Spiel gegen Düsseldorf

"Man muss sich schon die Frage stellen, warum jeder Angriff gegen uns momentan ein Tor bedeutet. Das hat aber auch mit den Spielern zu tun. Bitte tun Sie sich mal das an, das, was heute passiert ist, und die Tore alle zu analysieren. Dann müssen Sie auch schon mal kritisch mit dem ein oder anderen Spieler umgehen, denn das war hanebüchen, was da passiert ist."  

Juan Bernat

„Als wir in Sevilla gespielt haben, war Juan Bernat fast alleine dafür verantwortlich, dass wir aus der Champions Leauge beinahe ausgeschieden sind. Da wurde entschieden, dass er verkauft wird. Da hätte ich gerne deinen Kommentar gehört, was er für einen Scheißdreck gespielt hat.“  

respektlose Berichterstattung

"Wir werden keine respektlose Berichterstattung mehr akzeptieren", hatte Bayern-Präsident Uli Hoeneß bei der Wut-Pressekonferenz am Freitag angekündigt. PK in voller Länge

Folge uns ...

Folge uns auf Twitter Folge uns auf Facebook Folge uns auf Instagram

 
Über uns ...

Wer sind wir?

weiter lesen....

 

Das kommt von Herzen

Was passiert eigentlich, wenn Beziehungen sich ändern? Ehen, Freundschaften, Liebe? Die Beteiligten können aufgeben. Oder sie kämpfen um das, was ihnen viel wert ist, weil sie es bewahren wollen.

Viele Zuschriften, die uns erreichen, vermitteln dieses Gefühl. Eine davon dürfen wir euch heute mit freundlicher Genehmigung des Autors zeigen:

 

Times are changing

Lieber Uli, Deine aktive Zeit als Spieler habe ich nicht miterlebt, da ich erst 1978 erstmals ins Stadion ging. Dass es da jemanden gibt, der aus einem verschuldeten Verein mit viel Geschäftssinn, innovativen Ideen und dem unbedingten Erfolgswillen das erschuf, was den Club bis heute ausmacht, habe ich aber früh mitbekommen.

Dass dieser Erfolgsmensch aber auch viele weiche Seiten hat und unterstützte wo es ging und nötig war (Gerd Müller ist nur eines von vielen Beispielen) und den Verein wirklich als Familie ansah, wurde mir erst klar, als ich älter wurde. Ich habe Dich bis aufs Blut verteidigt bei den hässlichen Schlachten, die ein Lemke, ein Daum, der neidische Gegner und Teile der Presse gegen Dich geführt haben.

Ich habe fast alle Deiner emotionalen Ausraster abgefeiert. Wenn es jemand gewagt hat, den Ruf des Ruhmreichen von 1900 zu beschädigen, oder wenn es einfach mal darum ging durch einen markigen Spruch die Aufmerksamkeit von der Mannschaft auf Dich zu lenken (was die Medien Jahrzehnte nicht verstanden haben).

Als der Steuerprozess lief, war ich ständig auf allen Kanälen live dabei, um zu erfahren, was es an Neuigkeiten gibt. Nach dem Urteil raubte mir das Ergebnis den Schlaf.

Ich bejubelte live im Audi Dome Dein „das war's noch nicht“, beteiligte mich mit einem sehr ehrlich gemeinten und persönlichen Text an einer Brief-Aktion, die Dir einige Fans ins Gefängnis schicken ließen, um Dir Durchhaltevermögen und Kraft zu spenden.

Ich wählte Dich mit voller Überzeugung wieder bei der JHV 2016, folgte Deiner Einladung für diejenigen, die die Jahreshauptversammlung im Zelt verfolgen mussten wegen Überfüllung des Domes und fand auch diese Geste typisch Bayernfamilie, typisch Hoeneß (und ich bemitleidete Dich für die peinliche Polonaise die Du mitmachen musstest, da just an dem Tag die Meisterschaft feststand).

Und dann?

Kamen auf einmal Dinge, die ich nicht begreifen konnte. Handlungen, Reaktionen, Aussagen die so gar nicht das verkörpern, was für mich das durch Dich geprägte Bild des FC Bayern, des "mia san mia" ausmachte.

Eitelkeiten, Umgang mit Trainern, Entscheidungsschwäche.

Dinge, die vermuten lassen, dass es darum geht, sich nochmal zu beweisen, dass man sich durchsetzen kann, dass das was vor 30 Jahren erfolgreich war auch heute noch zum Erfolg führt.

Verhöhnen und beschimpfen von allen und allem, was nicht dem eigenen Bild entspricht, seien es neue Medien, moderne Trainer oder Entwicklungen in Gesellschaft und im Fußballgeschäft.

Für mich ein Schock, denn das ist nicht der Uli Hoeneß, der diesen Weltverein mit Herz und den Familienverein FC Bayern groß gemacht hat. Der traurige Höhepunkt war die JHV im November 2018 und die folgenden Tage. Die dort gezeigte völlige Absenz jedweder Kritikfähigkeit, stattdessen Unterstellungen und Gegenangriffe.

Das eigentlich unantastbare Denkmal bröckelt dadurch gewaltig, und das schmerzt zu sehen.

Tu Dir den Gefallen und beschädige das nicht weiter. Du hast jetzt ein Jahr Zeit, um einen geordneten Übergang einzuleiten und im November 2019 den wohlverdienten Posten eines Ehrenpräsidenten einzunehmen und in den rotweißen Olymp einzuziehen, in den es vor Dir nur Kurt Landauer, Willi Neudecker und der Kaiser geschafft haben.

Ach Uli, dass es dazu kommen musste 

In Dankbarkeit für das Vergangene, Sorge um das Heute und Hoffnung für das Morgen.

CK

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.